Gärten und Parke

Die Stadt Leipzig war im 17./19. Jahrhundert von einer Reihe barocker Bürgergärten umgeben, u.a.:

Apels Garten | Großbosischer Garten | Heinsbergs Garten | Jöchers Garten | Kleinbosischer Garten | Lehmanns Garten | Löhrs Garten | Lurgensteins Garten | Reichels Garten | Richters Garten

Während diese Barockgärten inzwischen vollständig überbaut wurden, gibt es die meisten der seit dem Ende des 18. Jahrhunderts angelegten Parke und Schmuckplätze noch heute:

Addis-Abeba-Platz | Albrecht-Dürer-Platz | Alexis-Schumann-Platz | Alfred-Frank-Platz | Anger-Crotten­dorfer Bahn­schneise | Arthur-Bretschneider-Park | Botanischer Garten | Cäcilien­park | Clara-Zektin-Park | Dürrplatz | Elsa­park | Eutritzscher Park | Friedenspark | Fritz von Harck-Anlage | Gießerplatz | Goethe­park | Guts­park Groß­zscho­cher | Händel­ufer | Heinrich-Heine-Park | Heinrich-Schütz-Platz | Henrietten­park | Johannapark | Karl-Heine-Platz | Klinger­hain | König-Albert-Park | Lene-Voigt-Park | Liselotte-Herrmann-Park | Lunapark | Mariannen­park | Mühl­park Groß­zscho­cher | Palmengarten | Richard-Wagner-Hain | Ramdohrscher Park | Robert-Koch-Park | Rosental | Scheibenholz | Schillerhain | »Schillerpark« | Schönauer Park | Stadtteilpark Plagwitz | Volks­garten | Volks­hain Stünz | Volkspark Klein­zscho­cher | Wildpark | Wilhelm-Külz-Park | Zoologischer Garten

Einen ebenso großen ökologischen und Erholungswert haben auch die Leipziger Friedhöfe.

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register