Dittrichring

Der Dittrichring (Dittrichring)? ist eine Hauptverkehrsstraße in der Leipziger Westvorstadt, die den west­liche Ab­schnitt des Leipziger Innen­stadt­rings bildet. Sie liegt auf der Gemarkung Leipzig und hat den amtlichen Straßenschlüssel 01006.

Die 1 103 Meter lange Straße beginnt als nörd­liche Ver­längerung des Martin-Luther-Rings in Höhe der Otto-Schill-Straße / Rats­frei­schul­straße, führt in nörd­liche Richtung, nimmt dabei die von Osten kommenden beiden Arme des Thomas­kirch­hofs und das Barfuß­gäßchen, die von Westen kommenden Straßen Lurgen­steins Steg und Gottsched­straße, die von Süd­westen kommende Bose­straße und die von Norden kommende Stich­straße zum Matthäi­kirchhof auf, und geht schließ­lich in Höhe der von Süd­westen kommenden Käthe-Kollwitz-Straße in den Goerdeler­ring über. Die beiden je zwei­spurigen Richtungs­fahr­bahnen werden durch den Gleis­körper der Ring-Straßen­bahn­trasse getrennt. Nordöstlich bzw. östlich der an den Ring angrenzenden Park­anlagen des Promenadenrings (mit dem Märchen­brunnen, dem alten Bach­denkmal und dem Plato-Dolz-Denkmal) befindet sich eine parallel verlaufende Straße, die eben­falls den Namen »Dittrich­ring« trägt und die Gebäude mit gerad­zahligen Haus­nummern er­schließt. Die gerad­zahligen Haus­nummern des Dittrich­rings befinden sich auf der östlichen Straßen­seite. Seit dem 1. Juli 1993 gehört der Dittrich­ring zum Post­leit­bezirk 04109.

Ursprünglich befand sich hier eine Frei­fläche (das glacis) zwischen den Verteidigungs­anlagen der Stadt und dem Pleiße­mühl­graben. Ab 1702/1703 wurde hier eine »Promenade« angelegt, die später ringförmig um die gesamte Altstadt erweitert wurde. Seit 1839 bildete der außen neben der Promenade angelegte Fahr-/Reitweg den Nord­abschnitt der Straße »An der Pleiße« (An der Pleiße).

Im Jahr 1898 wurde die Straße »An der Pleiße« geteilt und um­benannt; der Nord­abschnitt erhielt nach der benachbarten Thomas­kirche den Namen Thomas­ring (Thomasring).

Am 3. November 1917 wurde beschlossen, den Thomas­ring mit Wirkung vom 22. Dezember 1917 in Dittrich­ring um­zubenennen. Damit wurde der ehe­malige (aber noch lebende!) Ober­bürger­meister von Leipzig Dr. Rudolf Dittrich (1855–1929) geehrt.

Bei der Einführung der Kommunalen Gliederung im Jahr 1992 wurde die Straße zur Grenze zwischen den Orts­teilen 00 Zentrum (Ostseite, Haus­nummern 2 bis 24) und 04 Zentrum-West (Westseite, Haus­nummern 1 bis 21) erklärt.

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register