Rochlitzstraße

Die Rochlitzstraße (amtlicher Straßen­schlüssel 05104) ist eine Anlieger­straße im Leipziger Stadt­teil Schleußig (Orts­teil Schleußig, Gemarkung Schleußig).

Die 746 Meter lange Straße beginnt am Schleußiger Weg (hier ur­sprünglich: »Dorf­straße«, später: »Rödel­straße«) und führt gerad­linig in nord­west­liche Richtung. Dabei kreuzt sie die Rödel­straße1) und die Oeser­straße, nimmt die von Nord­osten kommende Huber­straße auf, kreuzt die Könneritz­straße und die hier verlaufende Schleußiger Straßen­bahn­trasse, nimmt die von Süden kommende Blümner­straße auf, kreuzt die Brockhaus­straße und mündet schließ­lich auf die Holbein­straße (ur­sprünglich: »Seume­straße«, später: »Steuben­straße«). Seit dem 1. Juli 1993 gehört die Straße zum Post­leit­bezirk 04229.

Der ältere Abschnitt der Straße nord­westlich der Könneritz­straße wurde im Heine-/Hüfferschen Bebauungs­plan für Schleußig von 1876 als »Straße E« projektiert und bildete die Grenze zwischen dem Bau­feld (»Neu­schleußig«) von Dr. Carl Heine (1819–1888) im Norden, und dem Bau­feld (Guts­bezirk Schleußig) von Bernhard Hüffer (1824–1904) im Süden.


F. Rochlitz3)

Am 1. Oktober 1904 wurde beschlossen, der Straße mit Wirkung vom 10. Oktober 1904 den Namen Rochlitz­straße (Rochlitzſtraße)? zu geben2) (nach dem Leipziger Schrift­steller und Musik­redakteur Friedrich Rochlitz, 1769–1842).

In den folgenden Jahren wurde die Rochlitz­straße über die Könneritz­straße hin­weg verlängert, wobei aber der nach Südosten gerichtete Ver­lauf gewählt wurde, damit die Straße südlich parallel der Plagwitz–Conne­witzer Eisen­bahn und der Rödel bleibt. Im südlichen Bereich dieser Ver­längerung wurde im Jahr 1908 das zweite Schleußiger Schul­gebäude er­öffnet (später 34. Bezirks­schule, 49. Volks­schule, Wilhelm-Wundt-Schule, 49. Poly­technische Ober­schule »Ho Chi Minh«; gegen­wärtig: 49. Schule [Grund­schule]).

In der ersten Hälfte der 1920er Jahre wurde im Areal zwischen der Huber-, Stieglitz-, Rochlitz- und Oeser­straße die Schleußiger »Kriegs­opfer­siedlung« angelegt.

Quellen


 1) Im Jahr 1895 wurde die bisherige Dorf­straße in Schleußig auf ihrer gesamten Länge, also zwischen Schleußiger Brücke und Rödel­brücke in »Rödel­straße« umbenannt. Im Jahr 1924 wurde die Rödel­straße östlich der Ein­mündung der Schnorr­straße nach Nord­westen verschwenkt, der alte Ost­abschnitt wurde zum »Schleußiger Weg« gezogen.
 2) der oft (selbst bei der Stadt­verwaltung) zu lesende Name »Rochlitzer Straße«, der die Benennung nach der Stadt Rochlitz behauptet, ist frei erfunden und falsch
 3) Abbildung aus: Rochlitz, Friedrich: Auswahl des Besten aus Friedrich Rochlitz’ sämmtlichen Schriften. Band 1. Züllichau: Darnmannsche Buchhandlung, 1821. Frontispiz
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register