Hüffer, Bernhard

* 08.02.1824 Stromberg in Westfalen; gestorben18.11.1904 Leipzig

Bernhard Ludwig Josef Hüffer war Kaufmann in Leipzig.

Hüffer gründete 1854 einen Kommissions- und Groß­handel in Leipzig sowie 1860 eine Ziegelei. Außerdem kaufte er 1865 eine Spinnerei in Neukirchen bei Crimmitschau.

Im Jahr 1872 kaufte er das Gut Schleußig, um das weitgehend unbebaute, stadt­nahe Gebiet als Bau­land zu erschließen. Um die hochwasser­gefährdete und regel­mäßig über­flutete Ebene zu schützen, entwarf er 1873 einen Plan zur Regulierung der Weißen Elster, wonach Schleußig entlang seiner gesamten Ost­grenze durch einen Damm von der Elster getrennt wurde.

Im Jahr 1876 wurde ein Bebauungs­plan genehmigt, in dem Hüffers Guts­bezirk Schleußig sowie das nörd­lich davon gelegene Areal (»Neuschleußig«) des Leipziger Rechts­anwalts Dr. C. Heine (1819-1888), das nur aus Wiesen und Feldern bestand, zur gemeinsamen stadt­ähnlichen Bebauung mit Wohn­häusern vorgesehen war.

Im Jahr 1895 verkaufte B. Hüffer das Gut Schleußig.

Am 18.11.1904 starb Bernhard Hüffer im Alter von 80 Jahren in Leipzig.

Seit 1935 trägt eine Straße im Leipziger Stadt­teil Schleußig seinen Namen (Hüffer­straße).

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register