Böhme, Johann Gottlob

* 20.03.1717 Wurzen1); gestorben20.06.17802) Leipzig

Der kurfürstlich sächsische Hof­rat Professor Dr. Johann Gottlob Böhme war Historiker an der Universität Leipzig.

Er lernte zunächst vom 08.09.1730 bis zum 11.09.1736 an der sächsischen Fürsten­schule Pforta und studierte dann von 1736 bis 1747 an der Universität Leipzig, wo er auch promovierte. Im Jahr 1751 wurde Böhme außer­ordentlicher Professor. Im Jahr 1758 wurde er in Nachfolge von C. G. Jöcher (1694-1758) ordentlicher Professor für Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig. Außerdem lehrte er Staats­recht an der Juristen­fakultät. In den Sommer­semestern 1760, 1764, 1768 und 1772 war er Rektor.

J. G. Böhme war Mitglied der Leipziger Frei­maurer-Loge Minerva.

Im Jahr 1766 wurde Böhme zum kur­fürstlich sächsischen Hof­rat und Hof­historiographen ernannt.

In einem Schenkungsbrief vom 12.04.1770 hinterließ Böhme seine 6.513 Bände umfassende historische Bücher­sammlung der Universitäts­bibliothek Leipzig.

Im Jahr 1771 heiratete er die Witwe des Leipziger Rats­baumeisters J. C. Richter (1708-1770) Christiana Regina Hetzer (1724-1780) und kam so in den Besitz des Gohliser Schlösschens, dessen Innen­ausstattung er vollenden ließ. Außerdem regte er den ersten Spazier­weg durch das Rosen­tal nach Gohlis an, der 1777 angelegt wurde.

Im Jahr 1772 erwarb er aus dem Nach­lass des Professors Dr. L. Mencke (1658-1726) das Rittergut Gohlis und wurde damit Erb-, Lehn- und Gerichts­herr des Dorfes Gohlis.

Mit seiner Ehefrau begründete Böhme in ihrem gemeinsamen Testament vom 20.03.1776 und weiteren Zusätzen vier Stiftungen über insgesamt 4.240 Thaler; drei der Stiftungen wurden später zur Vesper­gottesdienst­stiftung für Gohlis zusammengefasst, die vierte wurde als Böhmesche Stiftung geführt.

Nach seinem Tod erbte seine Ehefrau das Schlösschen und Ritter­gut. Seine Privat­bibliothek wurde entsprechend der Schenkungs­urkunde ab 04.04.1782 in separaten Schränken im hinteren Teil des Bibliotheks­saals der Universität aufgestellt.

Ein Ölgemälde mit dem Porträt Böhmes, das E. Gottlob (1744-1796) im Jahre 1782 schuf, befindet sich im Katalog­saal der Universitäts­bibliothek.

Im Jahr 1875 wurde eine Straße in der heute zu Leipzig gehörenden Gemeinde Gohlis nach Professor Dr. J. G. Böhme benannt (Böhme­straße).

Quellen

Fußnote:
 1) das Pförtner Album schreibt »aus Oschatz«
 2) das Stiftungsbuch der Stadt Leipzig und F. T. Richters Jahr­büchlein nennen als Todes­datum den 30.07.1780
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register