Kochstraße

Die Kochstraße ist eine Anliegerstraße im Leipziger Süden (Ortsteile Südvorstadt [Hausnummern 1–63 und 2–80] und Connewitz [Hausnummern 109–121 und 84–138], Gemarkungen Leipzig und Connewitz). Sie hat den amtlichen Straßenschlüssel 05157.

Die 1 539 Meter lange Straße beginnt an der Kreuzung der Karl-Liebknecht-Straße mit der Körnerstraße (Gemarkung Leipzig, Ortsteil Südvorstadt; an der Kreuzung befand sich seit 1856 das äußere Peterstor) und führt zunächst in südwestliche Richtung. Dabei kreuzt sie die Schenkendorfstraße, die Arndtstraße, die Alfred-Kästner-Straße (ursprünglich »Moltkestraße«) und die Kurt-Eisner-Straße (ursprünglich »Kronprinzstraße«). Hier wendet sich die Kochstraße in südliche Richtung. Im weiteren Verlauf kreuzt sie die Scharnhorststraße und die Hardenbergstraße. Der Abschnitt zwischen Scharnhorst- und Hardenbergstraße bildet den Westrand des Heinrich-Schütz-Platzes. Im weiteren Verlauf kreuzt die Kochstraße die Steinstraße, die Fichtestraße, die Kantstraße und die Richard-Lehmann-Straße (ursprünglich »Kaiserin-Augusta-Straße«). Hier wechselt sie in die Gemarkung und den Ortsteil Connewitz und wendet sich in südöstliche Richtung.

Im relativ kurzen Connewitzer Abschnitt nimmt die Kochstraße die nach Osten führende Eichendorffstraße auf, kreuzt die (auf der Ostseite bis zur Karl-Liebknecht-Straße unterbrochene) Gustav-Freytag-Straße und die Scheffelstraße und mündet schließlich auf den Straßenstern, der inoffiziell Connewitzer Kreuz genannt wird, und in den außerdem die von Norden kommende Karl-Liebknecht-Straße, die nach Osten führende Arno-Nitzsche-Straße (ursprünglich »Waisenhausstraße«), die nach Südosten führende Bornaische Straße, die nach Südsüdost führende Biedermannstraße, die nach Süden führende Wolfgang-Heinze-Straße (1901–1945 »Pegauer Straße«), und die nach Westen führende Selneckerstraße münden.

Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der westlichen Straßenseite. Seit dem 1. Juli 1993 gehört der im Ortsteil Südvorstadt liegende Teil der Straße zum Postleitbezirk 04275 und der im Ortsteil Connewitz liegende Straßenabschnitt zum Postleitbezirk 04277.

Die heutige Kochstraße bestand schon im Mittelalter und war ein Teil der via imperii, der alten Landstraße von Leipzig über Pegau nach Zeitz, die am Connewitzer Kreuz weiter entlang der heutigen Wolfgang-Heinze-Straße führte. Der auf der Gemarkung Leipzig gelegene Teil der Straße hieß ursprünglich Connewitzer Chaussee (Connewitzer Chauſſee)? und wurde später (vermutlich im Zusammenhang mit dem Deutsch-Französischen Krieg 1870 / 1871) in Connewitzer Straße (Connewitzer Straße) umbenannt (nach dem alten Dorfkern von Connewitz, zu dem die Straße führte). – Der in der Gemarkung Connewitz liegende Teil der Straße hieß ursprünglich Leipziger Straße (Leipziger Straße). Damit war sie ebenfalls als Richtungsstraße benannt, sie führte ja direkt zur Stadt.

Entlang der gesamten Straße führte von 1872 bis 1881 die Connewitzer Straßenbahntrasse.

Im Jahr 1873 wurde die Leipziger Straße in der Gemeinde Connewitz in Kochstraße (Koch­ſtraße) umbenannt. Damit wurde der (noch lebende!) Jurist Dr. Otto Koch (1810–1876) geehrt, der Bürgermeister der Stadt Leipzig war und an der Ecke zur Gustav-Freytag-Straße ein Landhaus hatte.

Am 19. August 1876 wurde beschlossen, die Connewitzer Straße in Leipzig mit zur Kochstraße zu ziehen. Damit entstand der heutige Straßenzug.

Vom 1. April 1995 bis zum 3. Juni 2016 gehörte der nördlich der Kurt-Eisner-Straße gelegene Abschnitt der Kochstraße (Hausnummern 1–29 und 2–32) zum Sanierungsgebiet Innerer Süden.

Seit dem 18. Juni 2003 liegt der zwischen Kurt-Eisner- und Richard-Lehmann-Straße gelegene Abschnitt der Straße (Hausnummern 34–80A sowie 31–63) im Erhaltungsgebiet »Äußere Südvorstadt«.

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register