Pistorisstraße

Die Pistorisstraße (amtlicher Straßenschlüssel 05108) ist eine Anliegerstraße im Leipziger Stadtteil Schleußig (Ortsteil Schleußig, Gemarkung Schleußig, statistischer Bezirk 504).

Die 1.180 Meter lange Straße beginnt an der Rödelstraße und führt in leicht geschwungenem Verlauf in südliche Richtung. Dabei nimmt sie die von Osten kommenden Erhardstraße und Paußnitzstraße auf, nimmt in einer gemeinsamen Kreuzung die von Westen kommende Calaustraße und die nach Osten führende Tischbeinstraße auf, nimmt die von Westen kommende Haußmannstraße und die nach Osten führenden Hoyerstraße und Agricolastraße auf, kreuzt die Hüfferstraße, nimmt einen namenlosen Weg auf, der nach Osten auf die Wilhelm-Wild-Straße führt, nimmt die von Nordosten kommende Marpergerstraße auf und endet schließlich an der kreuzenden Gemarkungsgrenze zu Großzschocher, wo sie in einen Fuß- / Radweg übergeht, der zum Elsterflutbett führt. Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der westlichen Straßenseite. Seit dem 1. Juli 1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04229.

Die Straße wurde im Heine-/ Hüfferschen Bebauungsplan für Schleußig von 1876 als »Straße O« projektiert und lag im Baufeld (Gutsbezirk Schleußig) von B. Hüffer (1824–1904). Im Jahr 1896 erhielt der erste Bauabschnitt zwischen Rödel- und Tischbeinstraße den Namen Pistoris­straße (nach dem Bürgermeister von Leipzig Prof. Dr. S. M. Pistoris, 1516–1565, der seit 1556 das Gut Schleußig besaß).

Im Jahr 1930 wurde in der Pistorisstraße 6 das Franz-Rendtorff-Haus des Gustav-Adolf-Werkes eröffnet.

Am 03.06.1935 wurde beschlossen, den Straßennamen mit Wirkung vom 29.06.1935 auf seine heutige Ausdehnung zu erweitern.

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register