Tischbeinstraße

Die Tischbeinstraße ist eine Anlieger­straße im Leipziger Stadtteil Schleußig. Sie liegt auf dem Flurstück 50/z der Gemarkung Schleußig und hat den amtlichen Straßen­schlüssel 05113.

Die 269 Meter(!) lange Straße beginnt an der Damm­straße und führt in westliche Richtung. Dabei entsendet sie die nach Südwesten führende Hoyer­straße, nimmt die von Norden kommende Probstei­straße auf, entsendet die nach Süden führende Bretschneider­straße und mündet schließlich in die Pistoris­straße. Die geradzahligen Haus­nummern befinden sich auf der nördlichen Straßenseite. Seit dem 1. Juli 1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04229.

Die Straße wurde im Heine- / Hüfferschen Bebauungs­plan für Schleußig von 1876 als »Straße S« projektiert. Sie lag im ehemaligen Guts­bezirk, dem Bau­feld von Bernhard Hüffer (1824–1904). Am 17. April 1912 wurde beschlossen, der Straße mit Wirkung vom 10. Mai 1912 den Namen Tischbein­straße (Tiſchbeinſtraße)? zu geben. Damit wird an den Maler Friedrich Tischbein (1750–1812) erinnert, der seit 1800 Direktor der Leipziger Kunst­akademie war1).

Bei der Einführung der Kommunalen Gliederung am 18. März 1992 wurde die Straße dem statistischen Bezirk 504 im Orts­teil Schleußig zugeordnet.

Literatur

  1) Schon 1895 wurden zwei andere Straßen im Stadtteil Schleußig (die Oeser- und die Schnorr­straße) nach Direktoren der Kunst­akademie benannt.
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register