Krönerstraße

Die Krönerstraße (amtlicher Straßenschlüssel 03199) ist eine Anliegerstraße im Leipziger Osten (Gemarkungen Sellerhausen [Hausnummern 1 bis 7 und 2 bis 10] und Crottendorf [Hausnummern 45 bis 73 und 12 bis 56], Ortsteile Volkmarsdorf [Hausnummern 1 bis 7 und 2 bis 10] und Anger-Crottendorf [Hausnummern 45 bis 73 und 12 bis 56]).

Die 570 Meter lange Straße beginnt an der Wurzner Straße (Gemarkung Sellerhausen, Ortsteil Volkmarsdorf) und führt zunächst in südliche Richtung bis zur Kreuzung mit der Ihmelsstraße (ursprünglich: »Brandiser Straße«). Hier wendet sie sich in südöstliche Richtung. Im weiteren geradlinigen Verlauf kreuzt sie mit der Bernhardstraße auch die Gemarkungsgrenze zu Crottendorf und die Ortsteilgrenze zu Anger-Crottendorf, nimmt die von Südwesten kommende Karl-Vogel-Straße auf, kreuzt die Hanns-Eisler-Straße (ursprünglich als Teil der heute eingekürzten Jöcherstraße), nimmt die von Südwesten kommenden Mascovstraße und Peilickestraße auf und endet schließlich an einer platzartigen Erweiterung westlich der hier vorbeiführenden neuen Verbindungsbahn, in die außerdem die von Südwesten kommende Segerstraße (ursprünglich: »Windhuker Straße«, später: »Wernerstraße«) und die von Norden kommende Liselotte-Herrmann-Straße münden. Dabei existiert der Abschnitt zwischen Karl-Vogel- und Hanns-Eisler-Straße jedoch nur als Rad- und Fußweg, der Abschnitt zwischen Hanns-Eisler- und Mascovstraße wurde ganz überbaut. – Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der westlichen bzw. südwestlichen Straßenseite. Seit dem 1. Juli 1993 gehören die Grundstücke mit den Hausnummern 1 bis 7 sowie 2 bis 14 (!) zum Postleitbezirk 04315, die übrigen zum Postleitbezirk 04318.

Der nordöstliche Abschnitt der Straße wurde im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts in der ehemaligen Gemeinde Sellerhausen angelegt und erhielt den Namen Gartenstraße. Die Gartenstraße wurde später in die Gemeinde Anger-Crottendorf verlängert. Nach den Eingemeindungen von Anger-Crottendorf (1889) und Sellerhausen (1891) in die Stadt Leipzig wurde die Gartenstraße am 9. Januar 1904 wegen Namens­gleichheit zum 1. Januar 1905 in Volksgarten­straße umbenannt. Diese Namenswahl ist unverständlich, da zumindest der Volksgarten Sellerhausen weit entfernt und auch in einer anderen Richtung liegt.

Am 17. Mai 1911 wurde die Volksgartenstraße mit Wirkung zum 6. Juni 1911 in Krönerstraße umbenannt. Damit wird der Verleger Adolf von Kröner (1836–1911) geehrt, der Ehrenbürger der Stadt Leipzig ist.

Anfang der 1930er Jahre wurde das Gebiet östlich der heutigen Hanns-Eisler-Straße mit einer Siedlung bebaut, deren Straßen nach Leipziger Ratsherren benannt wurden. Die nordöstliche Randstraße wurde aber mit Beschluss vom 26. November 1930 zur Krönerstraße gezogen, so dass der heutige (unterbrochene) Straßenzug entstand. Als südöstlicher Abschluss der Straße diente der »Grootfont­platz«, der inzwischen überbaut wurde.

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register