7. Oktober

Der 7. Oktober war in der DDR als »Tag der Republik« Feiertag.

Geburtstage:

1563
J. Friderici (1563–1629), Historiker und Bibliothekar, Rektor der Nikolaischule und der Universität
1764
G. F. Schule (1764–1816), Kupferstecher
1785
J. D. Ahlemann (1785–1832), Totengräber und Chronist
1835
F. A. B. Draeseke (1835–1913), Komponist
1890
F. Boenheim (1890–1960), Mediziner; 1948–1955 Professor der Inneren Medizin und Direktor des Medizinisch-Poliklinischen Instituts, 1955–1959 Professor für Geschichte der Medizin und Direktor des Karl-Sudhoff-Instituts
1898
A. Manietta (1904–1923), Leipziger »Blutzeuge der Bewegung« der nationalsozialistischen Propaganda
1926
R. Reuter (* 1926), Dirigent; 1961–1979 Chefdirigent und musikalischer Oberleiter der Oper
1930
K. Dornis (* 1930), Maler und Graphiker

Sterbetage:

1659
Z. Griebner (1601–1659), Ratsherr
1681
C. Mühlbach († 1681), Postmeister
1759
G. Barthel (1692–1759), Kaufmann und Ratsherr
1844
K. A. Brehm (1762–1844), Jurist, Oberhofgerichtsrat
1934
F. Goldmann (1882–1934), liberaler jüdischer Geistlicher, seit 1917 Rabbiner in Leipzig

Ereignisse:

1831
erste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung
1905
das neue Rathaus wird eingeweiht
1908
der Rathausbrunnen wird übergeben
1934
die Elektrifizierung der Gesamtstrecke der Leipzig-Magdeburger Eisenbahn ist vollendet
1949
auf dem Gebiet der vorherigen sowjetischen Besatzungszone wird die Deutsche Demokratische Republik gegründet, zu der Leipzig bis 1990 gehört
1992
die Brunnenplastik Badendes Mädchen wird gestohlen
6. Oktober
 
8. Oktober
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register