Bischofstraße

Die Bischofstraße (amtlicher Straßenschlüssel 07157) ist eine Anliegerstraße im Leipziger Stadtteil Leutzsch (Ortsteil Leutzsch, Gemarkung Leutzsch, statistischer Bezirk 731).

Die 353 m lange Straße beginnt an einem namenlosen Straßenstern, in den außerdem die von Osten kommende William-Zipperer-Straße (hier ursprünglich: »Kirchstraße«, später: »Theodor-Fritsch-Straße«, »Carl-Goerdeler-Straße«), die von Südosten kommende Georg-Schwarz-Straße (hier ursprünglich: »Hauptstraße«) und die nach Nordwesten führende Georg-Schwarz-Straße (hier ursprünglich: »Barnecker Straße«) einmünden, und führt geradlinig in westnordwestliche Richtung. Dabei nimmt sie die von Süden kommende Junghanßstraße (ursprünglich: »Hohe Straße«) auf, kreuzt die Brehmestraße (ursprünglich: »Karlstraße«), nimmt die von Nordosten kommende Schwylststraße auf und mündet schließlich in die Franz-Flemming-Straße.

Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der nördlichen Straßenseite. Seit dem 01.07.1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04179.

Die Straße bildet den östlichen Teil eines alten Verbindungswegs zwischen den Rittergütern Leutzsch und Barneck, zu dem auch der Nordwestteil der heutigen William-Zipperer-Straße gehörte. Mit dem Bau der Thüringer Eisenbahn (1856) und der Zeitzer Eisenbahn (1873) wurde dieser Verbindungsweg unterbrochen. Der südöstlich der Bahnanlagen liegende Teil hieß in der Gemeinde Leutzsch Weststraße.

Da es bei der Eingemeindung der Gemeinde Leutzsch in die Stadt Leipzig zum 01.01.1922 den Straßennamen in Leipzig bereits gab, musste die Leutzscher Weststraße umbenannt werden.

Am 10.11.1928 wurde beschlossen, die Leutzscher Weststraße mit Wirkung vom 15.12.1928 in Bischofstraße umzubenennen (zum Gedenken an die im Jahr 968 erfolgte Gründung des Bistums Merseburg; die Bischöfe von Merseburg waren bis zur Reformation 1562 Landesherren eines großen Teils der heutigen Stadt Leipzig, u.a. auch von Barneck und Leutzsch).

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register