Walter-Heinze-Straße

Die Walter-Heinze-Straße (Walter-Heinze-Straße?) ist eine Anliegerstraße im Leipziger Stadtteil Plagwitz. Sie liegt auf den Flurstücken 419 und 420 der Gemarkung Plagwitz und hat den amtlichen Straßenschlüssel 06012.

Die 332 Meter lange Straße beginnt an der Karl-Heine-Straße (hier ursprünglich »Albert-Straße«) und führt zunächst ein kurzes Stück geradlinig und kreuzungsfrei in südöstliche Richtung, bis sie die Weißenfelser Straße (hier ursprünglich »Schulstraße« [nach Osten] und »Bahnhofstraße« [nach Westen]) kreuzt. Hier wendet sie sich nach Südwesten und führt geradlinig und kreuzungsfrei auf die Lauchstädter Straße (bis 1907 »Mühlenstraße«). Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der westlichen Straßenseite. Postalisch gehörte die Straße zu »Leipzig W 31«, »7031 Leipzig«, und seit dem 1. Juli 1993 zum Postleitgebiet »04229 Leipzig«.


um 1900

Der heutige Straßenzug entstand durch Vereinigung zweier Straßen, die im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts in der Gemeinde Plagwitz angelegt wurden. Die längere Straße südlich der Weißenfelser Straße (Flur­stück 420) erhielt den Namen Ziegelstraße (Ziegel­ſtraße, nach der Ziegelei der »Oeconomie« des Leipziger Rechts­anwalts und Industrie-Pioniers Dr. Carl Heine, 1819–1888), die kürzere Straße nördlich der Weißenfelser Straße (Flur­stück 419) hieß ursprünglich Zimmerstraße (Zimmer­ſtraße).

Im südwestlichen, spitzen Winkel der Kreuzung Walter-Heinze-Straße / Weißenfelser Straße befindet sich eine kleine, dreieckige Grünanlage (neben den Grundstücken Weißenfelser Straße 25 und Walter-Heinze-Straße 6), auf der am 2. September 1878 eine Friedenseiche gepflanzt wurde und am 2. September 1890 das Kriegerdenkmal Plagwitz errichtet wurde. Von letzterem findet sich heute keine Spur mehr.

Vermutlich im Zusammenhang mit der Eingemeindung von Plagwitz nach Leipzig zum 1. Januar 1891 wurde die Plagwitzer Zimmerstraße mit zur Ziegelstraße gezogen, da es eine Zimmerstraße in der Westvorstadt schon gab. Ein Stadtplan von 1905 zeigt letztmalig den Namen »Zimmerstraße« für diesen Abschnitt, 1906 wird schon »Ziegelstraße« geschrieben.

Am 1. August 1945 wurde die Ziegelstraße mit sofortiger Wirkung in Walter-Heinze-Straße umbenannt. Damit wird an den Maschinenschlosser Walter Heinze (1900–1933) erinnert, der in dieser Straße gewohnt hatte.

Die Kommunale Gliederung vom 18. März 1992 ordnete die Straße dem Statistischen Bezirk 510 im Ortsteil 51 Plagwitz zu.

Seit dem 1. April 1995 gehört die Walter-Heinze-Straße zum Sanierungsgebiet Plagwitz.

Im Mietspiegel 2016 wird die Straße geteilt: die ungeraden Hausnummern 1–31 gelten als »einfache«, die geradzahligen 2–32 als »mittlere Wohnlage«.

Quellen


 1) Abbildung aus: Rat des Stadtbezirkes Leipzig-Südwest (Hrsg.): Leipzig-Südwest. Aus der Geschichte eines Stadtbezirkes. Leipzig 1990.
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register