Heinze, Walter

* 18.06.1900 Leipzig; gestorben1) 23.02.1933 Leipzig

Walter Heinze war Maschinenschlosser im Leipziger Stadt­teil Plagwitz.

Er war Mitglied der SPD und des Reichs­banners »Schwarz-Rot-Gold«.

Am 23.02.1933 wurde er beim Aufeinander­treffen einer Gruppe des Reichs­banners mit einem SA-Trupp an der Ecke Ernst-Mey-Straße / Nonnen­straße durch fünf Messer­stiche tödlich verletzt. Er war damit das erste Todes­opfer der Arbeiter­bewegung in Leipzig nach der national­sozialistischen Macht­ergreifung vom 30.01.1933.

Im Jahr 1945 wurde die Ziegel­straße in Plagwitz, in der W. Heinze gewohnt hatte, nach ihm benannt (Walter-Heinze-Straße).

Quellen

Fußnote:
 1) ermordet
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register