Siemeringstraße

Die Siemeringstraße (amtlicher Straßen­schlüssel 06007) ist eine Anlieger­straße im Leipziger Stadt­teil Lindenau (Gemarkung Lindenau, Orts­teil Lindenau, statistischer Bezirk 702).

Die 266 m lange Straße beginnt an der Lützner Straße und führt gerad­linig und kreuzungs­frei in süd­liche Richtung, bis sie in die Aurelien­straße mündet (gegen­über der Grün­anlage Karl-Heine-Platz, 1844-1870 Fried­hof). Die gerad­zahligen Haus­nummern befinden sich auf der west­lichen Straßen­seite. Seit dem 01.07.1993 gehört die Siemering­straße zum Post­leit­bezirk 04177.

Die Straße wurde im dritten Viertel des 19. Jahr­hunderts in der Gemeinde Lindenau auf ehe­maliger Feld­flur angelegt und erhielt den Namen Hohe Straße. Die um 1860 beid­seitig mit einzeln stehenden Häusern bebaute Straße bildete die kürzeste Verbindung vom alten Orts­kern zum Friedhof.

Im letzten und ersten Jahrzehnt um das Jahr 1900 wurde die alte Bebauung beid­seitig durch in geschlossener Reihe stehende Gründer­zeit­häuser ersetzt.

Da es bei der Eingemeindung von Lindenau in die Stadt Leipzig zum 1. Januar 1891 bereits eine »Hohe Straße« in der Leipziger Süd­vorstadt gab und damals generell Alt-Leipziger Straßen­namen geschont wurden, musste die Lindenauer Hohe Straße umbenannt werden.


R. Siemering1)

Am 10. März 1906 wurde beschlossen, die Hohe Straße in Lindenau mit Wirkung vom 1. Januar 1907 in Siemering­straße um­zubenennen (nach dem Berliner Bild­hauer R. Siemering, 1835–1905, der das Leipziger Sieges­denkmal entworfen hatte; die im Viertel liegenden Schadow­straße, Hähnel­straße und Schilling­straße wurden eben­falls nach Bild­hauern benannt).

Im Jahr 1986 wurde im südlichen Bereich der Ost­seite der Straße eine Orts­knoten­vermittlungs­stelle der Deutschen Post fertig­gestellt.

Seit dem 1. April 1995 gehören die Grund­stücke der Siemering­straße zum Sanierungs­gebiet Plagwitz.

Quellen

Fußnoten:
 1) Abbildung aus: Die Gartenlaube 1888, S. 563
Impressum · Inhalt · Vorwort · Chronik · Register