Ihmelsstraße

Die Ihmelsstraße (Jhmelsſtraße)? ist eine Anliegerstraße im Leipziger Osten. Sie liegt auf den Gemarkungen Anger (Hausnummern 1 und 2) sowie Sellerhausen (Hausnummern 3 bis 15 und 2b bis 14) und hat den amtlichen Straßenschlüssel 03129.

Die 297 Meter lange Straße beginnt an der Roßbachstraße (Gemarkung Anger) und führt geradlinig in nordöstliche Richtung. Dabei wechselt sie in die Gemarkung Sellerhausen, kreuzt die Krönerstraße, wendet sich etwas in nördliche Richtung und mündet schließlich in einer platzartigen Erweiterung auf die Wurzner Straße (zwischenzeitlich »Erich-Ferl-Straße«; gegenüber der Einmündung der Graßdorfer Straße). Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der südöstlichen Straßenseite. Seit dem 1. Juli 1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04315.

Die Straße wurde in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts nach der Überwölbung der östlichen Rietzschke in derem Verlauf, z. T. auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Neusellerhausen, angelegt. Am 11. November 1899 wurde beschlossen, der neu angelegten Straße mit Wirkung vom 30. November 1899 den Namen Brandiser Straße zu geben. Sie wurde nach der Stadt Brandis östlich von Leipzig benannt, zu der sie allerdings weder gehörte noch führte; gleichzeitig erhielt auch die Engelsdorfer Straße (heute: Geyerstraße) den Namen eines östlichen Vororts vom Leipzig.

Im Gebäude Brandiser Straße 14 befand sich um 1913 die X. Bürgerschule, um 1940 die 18. Volksschule und später die 18. Polytechnische Oberschule »Hermann Liebmann«. Diese wurde 1992 in die 18. Grundschule (1999 geschlossen) und die 18. Mittelschule (inzwischen ebenfalls geschlossen) aufgespalten. Heute steht das Schulgebäude leer, eine Reaktivierung ist geplant.

Bei der Einführung der Kommunalen Gliederung im Jahr 1992 wurde die in Anger und Sellerhausen liegende Straße dem Ortsteil 21 Volkmars­dorf zugeordnet.

Da es nach der Eingemeindung von Baalsdorf zum 1. Januar 1999 den Straßennamen »Brandiser Straße« doppelt gab, musste eine Brandiser Straße umbenannt werden. Die Brandiser Straße in Baalsdorf führt (über Hirschfeld, Wolfshain und Beucha) tatsächlich nach Brandis, ist somit eine echte Richtungsstraße und konnte ihren Namen behalten. Am 6. Dezember 2000 wurde beschlossen, der Brandiser Straße im Ortsteil Volkmarsdorf mit Wirkung vom 1. April 2001 den Namen Ihmelsstraße zu geben. Damit wird an den Leipziger Studenten Werner Ihmels (1926–1949) erinnert.

Das Konzept »Grünes Rietzschkeband« zur Umgestaltung des Leipziger Ostens plant die optische Trennung der Ihmelsstraße von der Volkmarsdorfer Bebauung durch eine Struktur »Dunkler Wald«, die sich beidseitig der Wurzner Straße erstrecken soll.

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register