Rackwitzer Straße

Die Rackwitzer Straße (amtlicher Straßenschlüssel 02076) ist eine Hauptverkehrstraße in der Leipziger Nordostvorstadt (Ortsteile Eutritzsch [Hausnummer 1] und Schönefeld-Abtnaundorf, Gemarkung Leipzig). Im Abschnitt zwischen Adenauaerallee und Berliner Brücke ist sie ein Teil der Bundesstraße 2.

Die ca. 1 850 Meter lange Straße beginnt an der Berliner Straße (Ortsteil Eutritzsch) und führt zunächst in südöstliche Richtung. In einem relativ engen Bogen, in dem sie durch eine ca. 60 Meter lange Unterführung die Berliner Eisenbahn unterquert und gleichzeitig in den Ortsteil Schönefeld-Abtnaundorf wechselt, wendet sie sich nach Osten, bis die Straße Am Gothischen Bad nach Osten abzweigt. Dann biegt sie scharf nach Nordosten und nimmt einen geradlinigen Verlauf an. Sie nimmt zunächst die nach Südosten führende Adenauerallee (hier ursprünglich Rohrteichstraße) und dann die ebenfalls nach Südosten führende Straße »Fliederhof« auf. Schließlich führt sie zu einer Kurve nach Nordwesten.

Dieser südliche Abschnitt war ursprünglich ein Teil eines Wegs, der von hier aus weiter nach Nordosten bis nach Mockau führte und am 14. November 1896 zum 24. Dezember 1896 den Namen Plösner Weg erhielt.

Von der Kurve aus führt die Straße ca. 100 Meter nach Nordwesten, biegt dann aber nach Norden ab. Von hier aus führt sie geradlinig bis an das östliche Brückenlager der Berliner Brücke, wo sie in die weiter nach Norden führende Mockauer Straße (bis 1926 ein Teil der Berliner Straße) übergeht.

Dieser nördliche Abschnitt erhielt am 22. September 1906 zum 1. Januar 1907 den Namen Rackwitzer Straße (nach der Gemeinde Rackwitz nördlich von Leipzig, zu der sie aber nie führte).

Seit dem 01.07.1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04347. Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der südöstlichen Straßenseite.

Im Jahr 1926 wurde der Nordabschnitt der Berliner Straße von der Ost- auf die Westseite der Berliner Eisenbahn verschwenkt. Die auf der Ostseite nördlich der Berliner Brücke verlaufende Straße wurde wahrscheinlich1) mit zur Rackwitzer Straße gezogen.

Am 4. September 1931 wurde der Plösner Weg zum 1. Januar 1932 an die Rackwitzer Straße angeschlossen2).

Am 8. Dezember 1933 wurde die Rackwitzer Straße mit Wirkung zum 1. Januar 1934 in Maniettastraße umbenannt. Damit wurde an den SA-Mann Alfred Manietta (1898–1933) erinnert, einem Märtyrer der NS-Propaganda.

Am 19. Mai 1945 wurde die Maniettastraße unter US-amerikanischer Besatzung in Rackwitzer Straße zurückbenannt.

Am 26. April 2006 wurde beschlossen, den Abschnitt der Rackwitzer Straße zwischen Berliner Brücke und Volbedingstraße (Gemarkungsgrenze zu Mockau) mit zur Mockauer Straße zu ziehen.

Literatur

 1) ein Stadtplan aus der Zeit vor 1936 zieht diesen Abschnitt aber zur »Mockauer Straße«!
 2) allerdings zeigt ein Stadtplan aus der Zeit vor 1936 noch beide Namen: »Maniettastraße« für den ehemaligen Plösner Weg, »Rackwitzer Straße« für den Abzweig zur Berliner Brücke.
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register