Masur, Kurt

* 18.07.1927 Brieg1) [Schlesien], † 19.12.2015 Greenwich/Connecticut

Professor Dr. h.c. Kurt Masur war ein international anerkannter Dirigent, der als Gewandhaus-Kapellmeister fast dreißig Jahre lang das musikalische Leben der Stadt Leipzig prägte. Seit 1989 war er Ehrenbürger der Stadt Leipzig.

K. Masur wurde am 18.07.1927 in Brieg (preußische Provinz Niederschlesien) geboren. Sein Musikstudium an der Landesmusikschule Breslau (1942-1944) setzte er 1946 bis 1948 an der Musikhochschule in Leipzig fort.

Seine berufliche Laufbahn begann Masur 1951 als Dirigent an den Opernhäusern in Halle/Saale und Erfurt. Von 1953 bis 1955 war er 1. Kapellmeister an den Städtischen Theatern Leipzig. Von 1955 bis 1958 wirkte er als Dirigent der Dresdner Philharmonie. Als Generalmusikdirektor dirigierte er von 1958 bis 1960 in Schwerin und von 1960 bis 1964 an der Komischen Oper Berlin. Von 1967 bis 1972 war er Chefdirigent der Dresdner Philharmonie.

Am 24.08.1970 wurde er in Nachfolge von V. Neumann (1920–1995) zum Gewandhaus-Kapellmeister in Leipzig berufen.

Unter seiner Leitung gewann das traditionsreiche Leipziger Gewandhaus-Orchester vor allem auf über 900 Tourneen ins Ausland auch internationale Anerkennung. Gleichzeitig setzte sich Masur – als Dirigent eines Orchesters, das seit 1943 keine eigene Spielstätte mehr hatte – erfolgreich für den Neubau eines Konzerthauses ein, das dann als (drittes) Gewandhaus im Jahr 1981 eröffnet wurde.

Im Jahr 1975 wurde K. Masur zum Professor an der Leipziger Hochschule für Musik »Felix Mendelssohn Bartholdy« ernannt.

Am 25.11.1981 wurde er »in Würdigung seiner Verdienste um die Weiterführung der großen Tradition und den Wiederaufbau des Gewandhauses« zum Ehrenmitglied des Gewandhaus-Orchesters ernannt.

Im Jahr 1982 wurde K. Masur mit dem Nationalpreis I. Klasse der DDR ausgezeichnet.

Im Jahr 1984 wurde Prof. K. Masur zum Ehrendoktor der Universität Leipzig ernannt.

Im Jahr 1989 wurde Prof. K. Masur zum Ehrensenator der Leipziger Hochschule für Musik »Felix Mendelssohn Bartholdy« ernannt.

Am 09.10.1989 gehörte K. Masur zu den sechs prominenten Leipzigern, die mit ihrem Aufruf »Keine Gewalt!« wesentlich zur Stabilisierung der Lage während der Montagsdemonstration von 100.000 Leipzigern beitrugen.

Am 27.12.1989 wurde Prof.Dr. K. Masur – als Erster nach der politischen Wende in der DDR – zum Ehrenbürger der Stadt Leipzig ernannt.

Am 26.01.1990 gehörte K. Masur zu den Gründern der Kulturstiftung Leipzig; er wurde zu deren erstem Präsidenten (bis 1995) gewählt.

Am 07.09.1996 erklärte Prof. K. Masur, dass er sein Amt als Gewandhaus-Kapellmeister niederlegen werde. Am 31.12.1996 wurde er anlässlich seines letzten Dirigats als Gewandhaus-Kapellmeister zum Ehrendirigenten des Gewandhaus-Orchsters ernannt. Am 27.02.1997 wurde er schließlich feierlich aus dem Amt verabschiedet.

Von 1991 bis 2002 wirkte er als Chefdirigent des New York Philharmonic Orchestra. Von 2000 bis 2005 war er Musikdirektor des London Philharmonic Orchestra. Seit 2002 hat er die die musikalische Leitung des Orchestre National de France in Paris.

Professor Kurt Masur starb am 19.12.2015 im Alter von 88 Jahren in Greenwich/Connecticut.

Seit dem 1. Juli 2017 trägt die 3. Schule (Grundschule) in der Leipziger Südvorstadt den Namen Kurt-Masur-Schule.

Weblinks

Literatur

Fußnoten:
 1) heute: Brzeg (Polnische Republik)