Karl-Schurz-Straße

Die Karl-Schurz-Straße (amtlicher Straßenschssel 07147) ist eine Anliegerstraße im Leipziger Stadtteil Leutzsch (Ortsteil Leutzsch, Gemarkung Leutzsch).

Die 613 Meter lange Straße beginnt an der Rathenaustraße (bis 1925 »Bahnhofstraße«, 1933–1945 »Kapitän-Haun-Straße«; gegenüber der Einmündung der Paul-Michael-Straße) und führt geradlinig in westliche Richtung. Dabei nimmt sie die von Süden kommende Laurentiusstraße (1902-1928 »Albertstraße«) auf, kreuzt die Hellerstraße und die Heimteichstraße (bis 1928 »Teichstraße«) und mündet schließlich auf die Georg-Schwarz-Straße (hier bis 1926 »Barnecker Straße«, 1926–1933 »Friedrich-Ebert-Straße«, 1933–1945 »Schlageterstraße«, 19.05.–31.07.1945 »Gundorfer Straße«). Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der nördlichen Straßenseite. Seit dem 01.07.1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04179.

Die Straße wurde um 1900 in der Gemeinde Leutzsch angelegt und erhielt im Jahr 1904 den Namen König-Georg-Straße (nach dem Fürsten Georg von Wettin, 1832–1904, Prinz und König [1902–1904] von Sachsen).

Am 09.07.1947 wurde beschlossen, die König-Georg-Straße in Karl-Schurz-Straße umzubenennen (nach dem Politiker K. Schurz, 1829–1906). Dieser Beschluss wurde am 12.07.1947 verkündet und trat drei Tage später in Kraft.

Literatur

Leipzig-Lexikon > Straßen > Karl-Schurz-Straße