Löhrstraße

Die Löhrstraße (Löhrſtraße)? ist eine Anliegerstraße in der Leipziger Nordvorstadt (Ortsteil Zentrum-Nord). Sie liegt auf der Gemarkung Leipzig und hat den amtlichen Straßenschlüssel 02338.

Die 533 Meter lange Straße beginnt am Tröndlinring (ursprünglich: »Löhrs Platz«) und führt geradlinig in nördliche Richtung, nimmt dabei die von Osten kommende Keilstraße auf, kreuzt die Humboldtstraße und die Uferstraße, überquert auf dem Löhrsteg die Parthe, kreuzt die Parthenstraße und mündet schließlich in die Ernst-Pinkert-Straße (ursprünglich: »Yorkstraße«, später: »Yorckstraße«, »Hugo-Haase-Straße«, bis 2009 »Erich-Weinert-Straße«). Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der östlichen Straßenseite. Seit dem 1. Juli 1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04105.

Ursprünglich befand sich auf dem südlich der Parthe gelegenen Abschnitt der Straße Löhrs Garten, der seit 1870 schrittweise parzelliert und bebaut wurde. Dabei entstand auch eine in Nord-Süd-Richtung verlaufende Straße, die die inneren Grundstücke erschließt und im Jahr 1872 den Namen Löhrstraße erhielt (nach dem Leipziger Bankier und Ratsherren Eberhard Heinrich Löhr, 1725—1798).

Von 1934 bis 1945 trug die Straße den Namen Walter-Blümel-Straße. Damit wurde Walter Blümel (1908–1931) geehrt, der der nationalsozialistischen Propaganda als »Blutzeuge der Bewegung« galt.

Am 19. Mai 1945 wurde die Straße unter US-amerikanischer Besatzung mit sofortiger Wirkung wieder in Löhrstraße zurückbenannt.

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register