Bussestraße

Die Bussestraße (Buſſeſtraße)? ist eine Anliegerstraße im Leipziger Osten. Sie liegt auf der Gemarkung Neustadt und hat den amtlichen Straßenschlüssel 02209.

Die 129 Meter lange Straße beginnt an der Eisenbahnstraße (1945–1991 »Ernst-Thälmann-Straße«) und führt geradlinig in nördliche Richtung, kreuzt dabei die Ludwigstraße und mündet schließlich an deren Einmündung in die Rosa-Luxemburg-Straße (ursprünglich »Spritzenweg«, später »Äußere Tauchaer Straße«, »Tauchaer Straße«) in die Mariannenstraße. Die geradzahligen Hausnummern befinden sich auf der östlichen Straßenseite. Seit dem 1. Juli 1993 gehört die Straße zum Postleitbezirk 04315.

Die Straße entstand nach der am 1. Januar 1890 vollzogenen Eingemeindung der Gemeinde Neustadt in die Stadt Leipzig durch planmäßige Bebauung des bisher unbebaut gebliebenen dreieckigen Gebietes zwischen Eisenbahn-, Neustädter und Äußerer Tauchaer Straße.

Am 27. Januar 1892 wurde beschlossen, der neu angelegten Straße mit Wirkung vom 3. Februar 1892 den Namen Bussestraße zu geben. Sie wurde nach Friedrich Busse (1794–1862) benannt, der Betriebsdirektor der Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Gesellschaft1) war.

Bei der Einführung der Kommunalen Gliederung zum 18. März 1992 wurde die Straße dem Ortsteil 20 Neu­stadt-Neuschönefeld zugeordnet.

Seit dem 17. August 1992 gehört die Bussestraße zum Sanierungsgebiet »Neustädter Markt«.

 1) gleichzeitig wurde die parallele Einertstraße ebenfalls nach einem Direktor der Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Gesellschaft benannt
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register