Münster, Otto    Graf zu

* 18.11.1825 Schandau; gestorben09.02.1893 Blasewitz1)

Der Königlich Sächsische Wirkliche Geheime Rat und Hausmarschall Dr. Otto Georg Graf zu Münster, Freiherr von Oër war von 1876 bis 1887 Kreishauptmann von Leipzig.

Er wurde am 18.11.1825 in Schandau als zweiter Sohn des Königlich Sächsischen Kammerherrn und Kreisoberforstmeisters Hermann Adolf Ernst Graf zu Münster, Freiherr von Oër (1779-1838) und dessen Frau Marianne Charlotte von Metzsch (aus dem Hause Reichenbach, 1797-1869) geboren.

Am 06.11.1866 heiratete er in Störmthal bei Leipzig Mathilde Walpurgis Amalie von Watzdorf (* 1840), mit der er vier Kinder hatte.

Im Oktober 1876 wurde er in Nachfolge von L. Freiherr von Koenneritz (1835-1890) Kreishauptmann von Leipzig.

Im Jahr 1887 wurde O. Graf zu Münster anlässlich des Ausscheidens aus dem Amt zum Ehrenbürger der Stadt Leipzig ernannt. Neuer Kreishauptmann wurde G. von Ehrenstein (1835-1907).

O. Graf zu Münster starb am 09.02.1893 im Alter von 67 Jahren in Blasewitz.

Zwei heutige Straßen im Leipziger Stadtteil Reudnitz waren ursprünglich nach O. Graf zu Münster benannt: die seit 1887 bestehende »Münsterstraße« wurde im Jahr 1891 in die »Obere Münsterstraße« (heute: Albert-Schweitzer-Straße) und die »Untere Münsterstraße« (später: »Gelbkestraße«, heute: Kippenbergstraße) geteilt.

Quellen

Fußnote:
 1) heute zur Stadt Dresden