Lotter, Hieronymus

* Herbst 1497 Nürnberg; gestorben22.07.1580 Geyer
Ölgemälde: Hieronymus Lotter
H. Lotter Vollbild (26 kB) und Lizenz

Hieronymus Lotter war Rats­herr, Bau­meister und Bürger­meister in Leipzig.

H. Lotter wurde im Herbst 1497 als Sohn des Tuch­händlers Michael Lotter in Nürn­berg geboren. Im Jahr 1522 kam er aus Anna­berg nach Leipzig, im Jahr 1533 erwarb er das Bürgerrecht.

Im Jahr 1546 leitete er unter dem Herzog von Sachsen Moritz (1521-1553) den Bau der Festungs­anlagen von Leipzig. Im Jahr 1549 wurde er in einen der drei Leipziger Räte gewählt, 1551 wurde er zum kurfürstlich sächsischen Bau­meister ernannt.

H. Lotter plante und leitete den Bau einer Reihe repräsentativer Bau­werke in Leipzig: so u.a. die Alte Waage (1555), die Erhöhung des Mittel­turms der Nikolai­kirche (1555), das Alte Rathaus (1556 / 1557) und die Pleißen­burg (1549 / 1567). Im Jahr 1568 wurde er vom Kurfürsten von Sachsen August (I., 1526-1586) zum Ober­land­bau­meister ernannt. Für ihn baute er 1567-1572 das Schloss Augustus­burg in Schellen­berg bei Flöha. Wegen des lang andauernden und teuren Schloss­baus sowie gelegentlicher Eigen­mächtig­keiten verlor er jedoch die Gunst des Kur­fürsten.

Seit 1555 war er Bürger­meister der Stadt Leipzig; als regierender Bürger­meister wirkte er in den Amts­jahren 1555/1556, 1556/1557, 1558/1559, 1561/1562, 1564/1565, 1567/1568, 1570/1571 und 1573/1574. Lotter wurde zwar 1574 erneut zum regierenden Bürgermeister gewählt, vermutete aber, die erforderliche Bestätigung des Kurfürsten nicht mehr zu erhalten, und verließ Leipzig, nachdem er alle Grundstücke verkauft hatte.

Hieronymus Lotter starb am 22.07.1580 im Alter von 82 Jahren auf seinem Lehngut in Geyer.

Im Jahr 1898 wurde eine Straße in der Leipziger Innen­stadt nach H. Lotter benannt (Lotter­straße). Seit 1994 vergibt die Kultur­stiftung Leipzig eine »Hieronymus-Lotter-Medaille«.

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register