Colloredo, Hieronymus    Graf

* 30.03.1775 Wetzlar; † 23.07.1822 Wien

Graf Hieronymus Colloredo-Mannsfeld war österreichisch-ungarischer Militär und nahm als kommandierender General an der Völker­schlacht bei Leipzig teil.

Er war der zweite Sohn des Reichs-Vize­kanzlers Franz de Paula Gundaccar, Fürst Colloredo (1731–1807) und dessen Gemahlin Maria Isabella Gräfin von Mannsfeld (17501794).

Seit 1792 diente er in der kaiserlichen Armee. Im Jahr 1793 wurde er Kapitän-Leutnant, 1794 Haupt­mann, 1796 Major und im Jahr 1800 wurde er zum Oberst ernannt.

Graf Colloredo war mit Wilhelmine Gräfin von Waldstein-Wartenberg (17751849) verheiratet, mit der er einen Sohn (Franz, * 08.11.1802, † 28.05.1852) und eine Tochter (Wilhelmine, * 20.07.1804, † 03.12.1871) hatte.

Im Jahr 1805 wurde Graf Colloredo zum General­major ernannt, im Jahr 1809 zum Feld­marschall-Leutnant.

Für seine militärischen Verdienste erhielt Graf Colloredo am 28.05.1806 (71. Promotion) das Ritter­kreuz des Maria-Theresien-Ordens, später (1809/1810) auch dessen Kommandeurs­kreuz.

Nach dem Sieg bei Kulm wurde Graf Colloredo zum Feld­zeugmeister1) ernannt.

Am 4. September 1813 erhielt Graf Colloredo das Kommando über das erste Korps der österreichischen Haupt­armee. In dieser Funktion nahm er im Oktober 1813 an der Völker­schlacht bei Leipzig teil.

Später wurde Graf Colloredo kommandierender General in Böhmen sowie in der Steiermark.

Im Jahr 1903 erhielt eine Straße in der geplanten Garten­stadt Alt-Lößnig den Namen Graf Colloredos (Colloredo­straße, heute Ernst-Toller-Straße) – sie wurde im Jahr 1950 umbenannt. Das 1913 auf dem heutigen Rembrandt­platz errichtete Österreicher­denkmal Lößnig erinnert noch heute an ihn.

Quellen


 1) entspricht dem Dienstrang eines Generals der Infanterie
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register