Brockhaus, Friedrich Arnold

* 04.05.1772 Dortmund; † 20.08.1823 Leipzig

Friedrich Arnold David Brockhaus (Friedrich Arnold David Brockhaus)? war Buch­händler und Verleger in Leipzig.

Brockhaus hatte 1793 in Leipzig studiert; aber auch eine Lehre als Kauf­mann abgeschlossen. Zunächst arbeitete er als Tuch­händler.

Am 30. September 1798 heiratete er in Dortmund Sophie W. A. Beurhaus (1777–1809), mit der er vier Söhne (von denen einer als Kind starb) und drei Töchter hatte (vgl. Stamm­tafel).

Am 15. Oktober 1805 gründete er unter dem Namen Rohloff & Co. eine (deutsche) Buch­handlung in Amsterdam.

Am 25. Oktober 1808 kaufte Brockhaus auf der Leipziger Messe die Rechte an einem von R. G. Löbel und C. W. Francke begonnenen, aber noch unvollendeten »Conservations­lexicon«, das er vervollständigte und zum Schwer­punkt seines Verlages machte.

Im Frühjahr 1810 zog er aus wirtschaftlichen und familiären Gründen von Amsterdam nach Altenburg (Herzogtum Sachsen-Altenburg, heute Thüringen). Hier heiratete er Jeanette von Zschock (1775–1833), mit der er einen (schon als Kind verstorbenen) Sohn und drei Töchter hatte, von denen die erste ebenfalls als Kind starb.

Seit 1814 firmiert sein Unter­nehmen als Verlag F. A. Brockhaus.

Im Jahr 1817 ließ sich Brockhaus in Leipzig nieder. Hier erweiterte er seinen Verlag um eine Buch­druckerei.


Grab­denk­mal Vollbild (90,8 kB)

Am 20. August 1823 starb Friedrich Arnold Brockhaus im Alter von 51 Jahren in Leipzig. Er wurde auf dem (Alten) Johannis­friedhof begraben. Sein Grab wurde in den 1920er Jahren auf den Neuen Johannis­friedhof umgebettet. Nach der Umgestaltung des Neuen Johannis­friedhofs in den 1970er Jahren wurde der Stein­sockel des Grab­denkmals in das Lapidarium des Alten Johannis­friedhofs versetzt.

Im Jahr 1872 wurde ihm ein Denk­mal in Leipzig errichtet. Seit 1903 trägt eine Straße im Leipziger Stadt­teil Schleußig seinen Namen (Brockhaus­straße).

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register