Brockhaus, Friedrich Arnold

* 04.05.1772 Dortmund; gestorben20.08.1823 Leipzig

Friedrich Arnold David Brockhaus war Buch­händler und Verleger in Leipzig.

F. A. Brockhaus hatte 1793 in Leipzig studiert; aber auch eine Lehre als Kauf­mann abgeschlossen. Zunächst arbeitete er als Tuch­händler.

Am 30.09.1798 heiratete er in Dortmund Sophie W. A. Beurhaus (1777-1809), mit der er vier Söhne (von denen einer als Kind starb) und drei Töchter hatte (vgl. Stamm­tafel).

Am 15.10.1805 gründete er unter dem Namen Rohloff & Co. eine (deutsche) Buch­handlung in Amsterdam.

Am 25.10.1808 kaufte F. A. Brockhaus auf der Leipziger Messe die Rechte an einem von R. G. Löbel und C. W. Francke begonnenen, aber noch unvollendeten »Conservations­lexicon«, das er vervollständigte und zum Schwer­punkt seines Verlages machte.

Im Frühjahr 1810 zog er aus wirtschaftlichen und familiären Gründen von Amsterdam nach Altenburg (Herzogtum Sachsen-Altenburg, heute Thüringen). Hier heiratete er Jeanette von Zschock (1775-1833), mit der er einen (schon als Kind verstorbenen) Sohn und drei Töchter hatte, von denen die erste ebenfalls als Kind starb.

Seit 1814 firmiert sein Unter­nehmen als Verlag F. A. Brockhaus.

Im Jahr 1817 ließ sich F. A. Brockhaus in Leipzig nieder. Hier erweiterte er seinen Verlag um eine Buch­druckerei.


Grab­denk­mal Vollbild (90,8 kB)

Am 20.08.1823 starb F. A. Brockhaus im Alter von 51 Jahren in Leipzig. Er wurde auf dem (Alten) Johannis­friedhof begraben. Sein Grab wurde in den 1920er Jahren auf den Neuen Johannis­friedhof umgebettet. Nach der Umgestaltung des Neuen Johannis­friedhofs in den 1970er Jahren wurde der Stein­sockel des Grab­denkmals in das Lapidarium des Alten Johannis­friedhofs versetzt.

Im Jahr 1872 wurde ihm ein Denk­mal in Leipzig errichtet. Seit 1903 trägt eine Straße im Leipziger Stadt­teil Schleußig seinen Namen (Brockhaus­straße).

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register