Das Königreich Sachsen


Briefmarke von 1990

Mit der Auflösung des Heiligen Römischen Reichs am 06.08.1806 wurde das Amt der Kurfürsten gegenstandslos. Der bisherige Kurfürst von Sachsen Friedrich August III. (1750-1827) bemühte sich mit Preußen und Hessen-Kassel um die Gründung eines Norddeutschen Bundes. Im Krieg gegen den Kaiser der Franzosen Napoléon (1769-1821) verlor das sächsisch-preußische Heer am 14.10.1806 die Schlacht bei Jena. Da sich Friedrich August durch die Preußen im Stich gelassen fühlte, nahm er am 11.12.1806 den Frieden von Posen an. Als Gegenleistung für seinen Beitritt zum Rheinbund wurde er von Napoléon zum König erhoben; Sachsen war nun bis 1918 souveränes Königreich (seit 1867 im Norddeutschen Bund, seit 1871 im Deutschen Reich).

Könige von Sachsen und damit Landesherren der Stadt Leipzig waren:

RegierungName
1806-1827 Friedrich August I. »der Gerechte« (1750-1827)
1827-1836 Anton (1755-1836)
1836-1854 Friedrich August II. (1797-1854)
1854-1873 Johann (1801-1873)
1873-1902 Albert (1828-1902)
1902-1904 Georg (1832-1904)
1904-1918 Friedrich August III. (1865-1932)

Navigation

Leipzig-Lexikon > Königreich Sachsen