Giesecke, Christian Friedrich

* 31.03.1793; gestorben12.07.1850 Leipzig

Christian Friedrich Giesecke war Schrift­gießer und Unter­nehmer in Leipzig.

Nach der Schriftgießer­lehre bei der Fa. Vieweg & Sohn in Braun­schweig kam er 1813 nach Leizig. Hier arbeitete er zunächst bei Breitkopf & Härtel und seit 1817 in der Firma von C. C. T. Tauchnitz (1761-1836).

Am 24.06.1819 gründete er in Leipzig gemeinsam mit dem Stempel­schneider Johann Gottfried Schelter (1775-1841) die Schrift- und Stereotypen­gießerei J. G. Schelter & Giesecke.

Im Jahr 1837 erwarb Giesecke für 20 Rheinische Thaler das Bürger­recht der Stadt Leipzig.

Nach der Trennung von Schelter war Giesecke seit dem 06.06.1839 alleiniger Inhaber des Unter­nehmens.

Am 12.07.1850 starb C. F. Giesecke im Alter von 57 Jahren in Leipzig. Er hinterließ ein Bar­vermögen von 17.575 Rheinischen Thalern, das Grund­stück Naun­dörfchen 4 sowie Wert­papiere im Wert von 33.280 Rheinischen Thalern.

Seine beiden ältesten Söhne Karl Ferdinand (1817-1893) und Bernhard Rudolf (1826-1889) führten die Firma fort.

Quellen

Weblinks

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register