Cramer, Walter

* 01.05.1886 Leipzig; gestorben1) 14.11.1944 Berlin

Wilhelm Bernardo Walter Cramer war Unter­nehmer und Anti­faschist in Leipzig.

Im Jahr 1919 wurde W. Cramer Geschäfts­führer der Kammgarn­spinnerei Gautzsch AG. Seit 1923 war er Mitglied des Vorstands der Kammgarn­spinnerei Stöhr & Co. AG.

In der ersten Hälfte der 1940er Jahre nahm W. Cramer an der Seite des ehemaligen Ober­bürger­meisters von Leipzig C. Goerdeler (1884-1945) am zivilen bürgerlichen Wider­stand gegen den National­sozialismus teil. Nach dem gescheiterten Attentat auf den Reichs­kanzler und »Führer« A. Hitler (1889-1945) vom 20.07.1944 wurde W. Cramer am 22.07.1944 festgenommen, später vom Volks­gerichtshof des Hoch- und Landes­verrats für schuldig befunden und schließlich zum Tode verurteilt. Am 14.11.1944 wurde er im Alter von 58 Jahren in Berlin-Plötzensee gehenkt.

Im Jahr 1945 wurde eine Straße im Leipziger Stadt­teil Gohlis nach W. Cramer benannt (Walter-Cramer-Straße). Im Jahr 1996 wurde er durch die Stadt Leipzig mit dem Cramer­denkmal geehrt.

Quellen

Fußnote:
 1) hingerichtet
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register