d’Arrest, Heinrich Louis

* 13.08.1822 Berlin; † 14.06.1875 Kopenhagen

Professor Dr.phil.h.c. Heinrich Louis d’Arrest war Astronom in Berlin, Leipzig und Kopenhagen.

Er war zunächst Zweiter Assistent an der Stern­warte Berlin (1845–1848). Dort entdeckte er 1846 den Planeten Neptun1).

Am 01.05.1848 begann er seine Tätig­keit als Observator an der Uni­versitäts-Stern­warte Leipzig.

Im Jahr 1849 wurde er Mit­glied der König­lich Sächsischen Gesell­schaft der Wissen­schaften.

Im Jahr 1850 wurde d’Arrest zum Ehren­doktor der Philo­sophischen Fakultät der Universität Leipzig ernannt, am 26.04.1851 habilitierte er sich hier. Im Früh­jahr 1852 wurde er (um einen Weg­gang nach Washington zu verhindern) zum außer­ordentlichen Professor der Astronomie ernannt.

Am 04.11.1851 heiratete d’Arrest in Leipzig Auguste Emilie Möbius2) (* 19.10.1822 Leipzig; † 28.12.1897 Kopenhagen), mit der er eine Tochter (Doris Sophie, * 05.03.1853 Leipzig) und einen Sohn (Louis, * 31.03.1855 Leipzig) hatte.

D’Arrest entdeckte einen Planetoiden, mehrere Kometen und über 200 Galaxien.

D’Arrest initiierte und förderte die Errichtung der neuen Stern­warte im Johannistal.

Im September 1857 verließ d’Arrest Leipzig und wirkte seitdem als ordent­licher Professor der Astronomie an der Universität Kopenhagen (1857–1875).

Quellen

Fußnote:
 1) den Ruhm erhielt allerdings sein Vorgesetzter J. G. Galle (1812–1910)
 2) die Tochter des Leipziger Mathematikers und Astronomen A. F. Moebius (1790–1868)
Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register