Thieme, Clemens

* 13.05.1861 Borna; gestorben11.11.1945 Leipzig
Fotographie einer Postkarte: Clemens Thieme
C. Thieme Vollbild (34,4 kB) und Lizenz

Der Geheime Hofrat Clemens Wilhelm Thieme war Architekt in Leipzig.

Nach einem Architekturstudium an der Leipziger Baugewerke­schule und dem Polytechnikum in Dresden wirkte er als selbst­ständiger Architekt in Leipzig. Folgende noch erhaltene Wohn­häuser wurden nach seinem Entwurf errichtet: Tschaikowski­straße 4, Paul-Gruner-Straße 16 (1888-90), Nord­platz 1 (1888-90), Körner­platz 7 (1890) und Beethoven­straße 31 (1895).

Seit 1888 war Clemens Thieme Mitglied der Leipziger Freimaurer-Loge Apollo.

Thieme war Projektleiter des Königreichs Sachsen für den Bau des Leipziger Haupt­bahnhofs.

Sein herausragenster Verdienst war die Arbeit für den Bau des Völkerschlacht­denkmals. Im Jahr 1892 übernahm er die Aufgabe, die schon mehrfach versuchten und immer wieder gescheiterten Bemühungen um die Errichtung eines National­denkmals für die Völker­schlacht zu forcieren. Er initiierte im Jahr 1894 die Gründung des »Deutschen Patrioten­bundes« und organisierte die Finanzierung des Denkmals­baus. Dazu rief er zu Spenden auf und ließ eine Lotterie einrichten. Auch die Ausführung des Denkmals, dessen haupt­sächlicher Entwurf vom Architekten Bruno Schmitz (1858-1916) stammt, beeinflusste Thieme wesentlich; so forderte er z.B. den Einbau der Krypta.

Am 18.10.1913 wurde C. Thieme zum Ehrenbürger der Stadt Leipzig ernannt.

Clemens Thieme starb im Alter von 84 Jahren am 11.11.1945 in Leipzig. Er wurde auf dem Leipziger Süd­friedhof am Fuße des Völkerschlacht­denkmals bei­gesetzt (XII. Abteilung).

Im Jahr 2001 wurde eine Straße im Leipziger Stadt­teil Liebert­wolkwitz nach C. Thieme benannt (Clemens-Thieme-Straße).

Weblinks

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register