Spohr, Max

* 17.11.1850 Braunschweig; gestorben15.11.1905 Leipzig

Johannes Hermann August Wilhelm Max Spohr war Antiquar, Buch­händler und Verleger in Leipzig.

Am 01.03.1881 gründete er in Leipzig seine Sortiments-, Antiquariats- und Verlags­buchhandlung, die ihren Sitz in der Sidonien­straße 62 (heute: Paul-Gruner-Straße) hatte.

Als Erster und seinerzeit Einziger verlegte Spohr seit 1893 systematisch Publikationen zur Emanzipation sexueller Minder­heiten. Weitere Schwer­punkte des Verlags waren allgemeine Sexual­wissenschaften, Okkultismus und Spiritismus sowie die Lebens­reform­bewegung.

Am 15.05.1897 begründete er gemeinsam mit dem Berliner Sexuologen M. Hirschfeld (1868-1935), E. Oberg sowie F. J. von Bülow in Berlin das »Wissenschaftlich-Humanitäre Komitee«, das sich aktiv gegen die Diskriminierung sexueller Minder­heiten einsetzte.

Am 15.11.1905 starb M. Spohr im Alter von 54 Jahren in Leipzig.

Im Jahr 2001 wurde eine Straße in der Leipziger Ost­vorstadt nach M. Spohr benannt (Spohr­straße).

Weblinks

Quellen

Impressum | Inhalt | Vorwort | Chronik | Register